Bezuschussung durch die Krankenkassen

Erkundige Dich vor Kursbeginn bei Deiner Krankenkasse noch einmal zur Bezuschussung gemäß § 20 und 20a SGB V, Abs.1, zum angebotenen Präventionskurs „Yoga Grundkurs“, vertreten von Katrin Kauzner-Hirsch.
Oder informiere Dich unter https://www.zentrale-pruefstelle-praevention.de direkt auf der Seite der „Zentralen Prüfstelle für Prävention“.

zpp_zertifikat_20140723-613627

Der YOGA ZEITRAUM WEIMAR ist AOK PLUS Partner und wird vertreten von Katrin Kauzner-Hirsch. Die Bezuschussung der Leistung zur Primärprävention „Haha Yoga“ erfolgt nach dem Verfahren der AOK PLUS Partnerschaft und mit Verrechnung über Gutscheine.

Der kühlende Atem: Sitali Pranayama

Sitali Pranayama
Du kannst dieses Pranayama gerade jetzt im Sommer öfter üben. Die Effekte, welche entstehen, kühle Empfindungen in Mund und Rachen, sowie der Brustregion, sind angenehm und beruhigend schön.
Die Atemphasen werden durch die Technik von selbst verlängert.
Die Atemluft wird üblicherweise durch die Nase angewärmt und angefeuchtet. Hier atmest Du aber über den Mund ein. Dadurch, dass sich in dem Zungenröllchen Schleim sammelt, wird die kühle Einatemluft zusätzlich angefeuchtet. Das verhindert die Reizung und Austrocknung der Atemwege.

Und so geht Sitali:

Sitze aufrecht und atme zunächst ganz in Ruhe. Die Hände ruhen auf den Oberschenkeln oder in Chin Mudra (Daumen und Zeigefinger in einem Kreis geschlossen) Beobachte den natürlichen Fluss Deiner Atmung. Lass Dir Zeit.
Atme durch die Nase aus und baue dabei ein Zungenröllchen.
Über dieses, also den Mund, atmest Du ein.
Den gesammelten Schleim schluckst Du herunter und atmest unmittelbar aus.
Das ist eine Runde.

Erzwinge nichts. Lass jeder Atemphase ihre Zeit. Beobachte die Bewegungen in der Brust und im Bauch. Atme vollständig. Senke immer wieder die Schultern und entspanne die Schlüsselbeine.

Wiederhole das 3-5 Mal und dann mache eine Ruhepause.
Das ist ein Durchlauf.

In der Ruhepause: Beobachte die natürliche Atmung. Entstehen Atempausen von selbst? Wird die Atemamplitude geringer? Beobachte Deine Körperempfindungen und geistigen Bewegungen.

Für den Anfang übe drei Durchläufe.
Die Ruhepause gehört zu Sitali und rundet sie, so wie jedes Pranayama erst ab. Hier erschließt sich ihre Wirkung.
Es ist so, als würdest Du ein Bild betrachten und ließest die Farben auf Dich wirken.

Viel Freude mit diesem Pranayama!

Yogaerfahrungen der Woche

„Ich atme jetzt schon 44 Jahre, aber so intensiv wie hier habe ich noch nie geatmet!“
Zitat einer Schülerin

Oft ist es selbstverständlich und normal zu stehen, zu atmen, zu denken, zu fühlen. Wir denken nicht darüber nach, schätzen es nicht, es geht so…. So, wie es ist, ist es gut.
Jedoch die Welt hält Überraschungen jeder Art für Dich bereit. Yogaschüler kommen in den Unterricht und sind überwältigt von der Fülle an neuen Körpererfahrungen und Möglichkeiten, z.B. den Atem zu erfahren.

Ah…das mache ich , wenn ich atme! So fühlt es sich auch an? Ganz neu, bewusster.

Meditation:
Und Du entdeckst, dass Dir der Atem gegeben wird. So, wie Du eine Inspiration oder ein Geschenk einfach bekommst. Du musst nicht darum kämpfen. Es geht darum, es zu zulassen.
Dein Atem kommt und geht, inspiro- expiro.
Dann kannst Du in einem Moment der Ruhe ganz gelassen bleiben und wirklich in die stressfreie Zone (in Dir) eintauchen!

Im Yoga erlebe ich es so, dass ich meine Kraft, den Mut und Flexibilität erst entwickeln muss. Das ist manchmal auch harte Arbeit mit mir selbst. Aber der Atem ist immer ein Geschenk für mich und meine Ressource.

Vielen Dank für die schönen Stunden und tollen Inspirationen in dieser Woche!

In der nächsten Woche erwartet Dich im Kurs: Yoga im Sommer- spezielle Asanatips für die heißen Tage:

Üben ohne Leistungsanspruch, kreative, intuitive Bewegungsabläufe im Sonnengruß, Armbalancen, Vorbeugen, üben mit geschlossenen Augen, ruhige, gelassene Ausatmung und vieles mehr.

Hallo Welt!!!

Seit dem 1.6.2014 ertönt ein OM im Musikerviertel von Weimar! Habt Ihr das schon gehört?
Das sind wir: Katy und ich, Katrin und natürlich die Leute, die zu unserem Yogaunterricht kommen.

Ich, Katrin, werde hier in diesem Blog Katys und meine News, Ideen, Geschichten und Impulse an Dich schreiben. Damit Du Dich über Yoga, sowie Organisatorisches im YOGA ZEITRAUM informieren kannst.
Damit Du Dich mit anderen über das, was wir machen, unterhalten kannst und einen Eindruck bekommst, wie wir unsere Arbeit gestalten, wie unser Herz dafür schlägt und was inhaltlich in den Yogastunden geübt wird.

Wir freuen uns, gemeinsam mit unseren Schülern, endlich in diesen schönen Räumen, in dieser wundervollen Atmosphäre Yoga üben zu dürfen! Es hat nicht lange gedauert und alle haben sich sehr wohl gefühlt. Es war eine gute Entscheidung, hier her zu gehen!

Wir danken allen Schülern, Freunden und Beteiligten herzlich, die uns bei der Umstellung der Kurse und der Gestaltung der neuen Räumlichkeiten geholfen haben.

Nun sind wir endlich da und freuen uns auf Deinen Besuch! Vereinbare eine Probestunde und lerne uns kennen. In diesem Sinne:
Zeit für Yoga – Raum für Dich!