Umzug

Hallo liebe Freunde,

ab 1.4.2020 offiziell findet ihr uns in der Schubertstraße 36, 99423 Weimar. Wir haben gestern die Schlüssel bekommen. Putzen und ziehen langsam ein. Da wir von zu Hause unterrichten müssen haben wir hier ein bisschen Zeit.

Nur so viel: es duftet, es ist frisch, der Boden läuft sich total geräuschlos. Das heißt demnächst können wir uns anschleichen, wenn ihr übt.

Es wird toll!

Danke, dass ihr dabei bleibt***dann können wir naht-los weiter machen. Wir brennen! Katy und Katrin

Day 5

 

Tag 5- Der Rhythmus deines Körper- Geistsystems

Wir haben in Tag 4 gelernt, dass unser Körper mit seiner unermesslichen Intelligenz auf DICH aufpasst und nicht wie bisher an-genommen, du auf ihn. Beruhigend nicht wahr? Wir sind nie allein und es ist immer jemand da, der auf uns aufpasst. Da sind 50 Billionen Körperzellen.

Die sind nicht nur im ständigen Kontakt mit sich und dem Umfeld. Sie regeln alles zum Besten, im Bestreben nach Ausgleich innerhalb der natürlichen Ordnung.

Sie reagieren auch und insbesondere auf deine Gedanken. Es ist, als würden sie permanent zuhören. Sie stehen immer auf Empfang und registrieren kleinste Stimmungsschwankungen. Sie reagieren unmittelbar. Das ist das, was du wahrnehmen kannst, wenn du an eine Zitrone denkst oder an einen blöden Hund. Sofort veranlasst deine Hypophyse den Ausstoß von Hormonsäuren ins Blut. Adrenalin, Noradrenalin, Insulin, Östrogen zum Beispiel. Oder sie (Hypophyse- weiblich juhu) veranlasst hormonell wirksam die Sekretion von Speichel, Magensäure ect.. Alles und wirklich alles geschieht unmittelbar und steht im kontinuierlichen  Austausch. Es ist ein geschlossenes System ***Gedanken-Körper-System***. Das kann sich keiner vorstellen, so genial. Ein Feetbackloop ohne Anfang und Ende solange wir leben.

Nochmal: deine 50 Billionen Zellen hören mit, empfangen unmittelbar, immer, zu jeder Zeit. Du sendest, immer und zu jeder Zeit Wohlbefinden? Unbehagen? Angst? Freude? Gedanken…

Es ist aber so, dass wir das als Menschen ein wenig steuern können. Einiges unterliegt doch unserem freien Willen und dazu braucht es Disziplin, Bewusstheit , Wissen und Meditation. Das ist der einzige, mir bekannte! Weg, der dem Körper hilft, ihn gesund zu machen. 

Wenn du dir hilfst, gesund zu werden, hilfst du der Menschheit, der Erde, den Vögeln, den Bäumen, dem Meer, weil….

Auch diese Zellen und Teilchen alles von dir übermittelt bekommen. Auch das ist ein geschlossener Kreislauf. Und: Keine Information, keine einzige geht jemals verloren. Es ist und bleibt alles gespeichert. Das ist Fluch und Segen zugleich. Wir können nie vergessen. Gleichzeitig aber auch auf alle Informationen zugreifen.

Frage 1: Welche Gedanken hast du heute beim Aufwachen gehabt? Welche Gedanken willst du vorm Einschlafen denken?

Frage 2: Gibt es eine Person, deren Gedanken dein Leben positiv beeinflusst haben?

Aufgabe des Tages: Spüre deinen Puls am Handgelenk auf. Zähle eine Minute und multipliziere ihn mit 4.. Das ist der Wert, den Krankenschwestern messen und eintragen. 54-180 😉 Dann fühle nochmal: Ändert sich der Rhythmus hin und wieder? Wie fest oder weich fühlt sich das an? Und dann achte auf die Lücke zwischen den Pulsschlägen. Du kannst auch den Puls einer Person zu Hause fühlen. Oder bei dir fühlen lassen.

Leitsatz des Tages: Ich fließe im Rhythmus meines Körpers und Geistes.

Mantra des Tages: OM ANANDHAM NAMAH

 

Day 4

Processed with MOLDIV

„Vollkommen gesund zu sein ist unsere Pflicht gegenüber dem Rest der Menschheit.“ Vedische Weisheit

Wir sollten dem Körper erlauben, auf uns aufzupassen.

Der Körper hat 50 Billionen Zellen. Das Gehirn steuert das gesamte Orchester. Die Kommune unserer Zellen kooperiert und kommuniziert ununterbrochen, um die perfekte Harmonie des Kosmos in sich aufrechtzuhalten. Die Selbstheilungskräfte des Körpers sind in Folge dieser Sicht unendlich. Zwischen Gehirn und Zentralem Nervensysthem läuft ein kontinuierlicher Feetbackloop. Alles, was wir tun, entscheiden, denken fließt in diesen Kreislauf ein und wird grob physisch hormonell gesteuert. Deren Ausschüttung wird aktiviert, unabhängig ob wir etwas geistig oder real erlebt haben. Positive Botschaften und Informationen einzufügen, ist unsere große Chance und eine mächtiges Werkzeug. Deshalb ist es so wichtig, dass wir unserer Gefühle und Gedanken bewusst werden. Denn alles Unerkannte hat s-eine Wirkung.

Wenn wir lernen, mit unserem Willen und ganzem Engagement beteiligt zu sein, also Einfluss auf unsere Gedanken zu nehmen, positive Gefühle registrieren und zu genießen, dann können wir etwas ändern. Und wie wir bereits gelernt haben: unmittelbar. Alles geschieht sofort und unmittelbar im Geiste. 

Frage 1: Welche Gegenstände in deiner Wohnung magst du besonders? Was senden sie aus? Wo liegen oder befinden sie sich? Gäbe es einen passenderen Ort für sie? 

Frage 2: Wer vertraut dir? Für wen bist du verantwortlich? Notiere bitte 10 Personen. Nicht weniger. Schreib auch auf, was diese Personen beschreibt. Z.B. Welche Beziehung verbindet euch? Wo wohnen sie? Wie geht es ihnen? Vielleicht rufst du eine davon an und fragst mal, warum sie dir vertraut. 

Aufgabe des Tages: Lege deine Hand auf dein Herzzentrum und atme tief, langsam und rhythmisch. 

Sanskrit Mantra des Tages: OM OM OM

Leitsatz des Tages: Ich vertraue der Weisheit meines Körpers.

 

Weiter so! Katrin

Morgenroutine

***Morgenroutine***
Innerhalb deines Körpers existieren drei Kräfte. Balance, Struktur und Bewegung. Dies Kräfte sinniger aktive. Je nach Lebenssituation unf Körperbeschaffenheit mehr oder weniger stark aktiv. Diese drei Kräfte werden im Ayurveda Doshas genannt. Um diese in Einklang zu bringen lege dir eine Morgenroutine zu. Damit berufst du dich auf die Kräfte und erinnerst dich an ein Leben, so wie du es führen willst. Dein Leben findet innen statt. Die äußeren Begrenzungen sind Umstände, denen du dich einfach anpassen musst. Da haben wir wenig in der Hand. Dafür ist es manchmal einfach zu viel. Mach einfach was geht und solange dein Herz schlägt, ist alles in Ordnung!!!!!
 
*Balance
Ich beginne mit Meditation. gleich nach dem Aufstehen hinsetzen. Atem fließen lassen und spüren, lächeln und die mentalen Prozesse beobachten. Dann beginne ich mit einem Mantra z.B. SO HAM meinen Geist zu informieren…SO HAM ICH BIN 🙂
 
*Bewegung
fühlen, was dem Körper gut tut und Bewegen. Sonnengrüße, Hüftbewegungen, Armkreisen was auch immer. Egal was. Jede Bewegung ist gut. In Verbindung mit dem Atem.
 
*Struktur
Danach über lege ich mir, was ich heute beabsichtige, was ansteht, wie ich den Tag verbringen möchte. Lüfte alle Räume, koche mir meinen Kaffe, gehe Duschen, mache mich hübsch und
 
****verlasse heute meine Wohnung nur zum Einkaufen.****
 
Ich wünsche euch allen einen friedvollen Tag.

Day 3

Innere Weisheit

 

 

Gedanken reagieren im Verhältnis zum plötzlichen inneren Wissen von Stimmigkeit träge. Gedanken drängen sich auf und haben die Struktur von Nebel, wenn man nicht weiß, wie man sie fassen, strukturieren oder klären kann. Der Versuch, sich ausschließlich mittels Gedankenkraft  auszurichten, macht immer etwas missmutig. Weil es irgendwie nie das richtige zu sein scheint. Nie genug. Wenn wir den Verstand zum großen Chef erklären, leben wir ständig unerfüllt.

Einstein sprach vom Geist als Diener.  

Beim Versuch, Gedanken zu beobachten, merken wir schnell, dass dies irr-sinn-ig ist. Sie huschen einfach immer hin und her und sind weg, bevor wir sie zu fassen bekommen. Die entsprechende Meditationstechnik ist, der Lücke zwischen den Gedanken aufzulauern. Diese Lücke ist Raum. Leiser Raum. Aber da.

Hingegen benannte Einstein die Intuition als Geschenk. Das wenig Beachtung findet. Geschenke kommen überraschend. Und die Freude und Dankbarkeit ist einfach da. Von Herzen kommend, lösen sie eine Welle von warmem Erlöstsein in der Brust aus. Stell dir mal die Freude im Leben vor, wenn du die Fähigkeit Zugang zur Intuition zu haben. Dann wärst du öfter in Verzückung und Überraschung. Toll oder?

Frage 1: Welche Beziehung hast du zu deiner inneren Stimme- Intuition? Vertraust du ihr? Wie baust du einen Zugang zu ihr auf? Was kannst du im Alltag tun, um damit in Kontakt zu kommen?

Frage 2: Erinnere dich an eine Situation, in der du auf deine Intuition vertraut hast. Wie hat dein Körper in dem Moment reagiert? Wie hat sie auf sich aufmerksam gemacht? Woher kam dieses plötzliche Wissen, oder dieser Einfall, eine ganz bestimmte Inspiration?

Aufgabe des Tages: Achte heute auf die Weise, wie du deine Entscheidungen triffst. Halte kurz inne und frag dich, ob du aus reiner Gewohnheit handelst oder aus stiller-leiser Freiheit? 

Übung: Betrachte den Raum zwischen den Ästen der Bäume.

Heutiger Leitsatz: Mein Körper und mein Geist stimmen perfekt überein. 

Mantra: SHAM SHAM SHAM

 

 

 

 

Day 2

 

 

Nachdem wir gestern gemeinsam den Einstieg gefunden haben, ist der zweite Schritt die Entscheidung weiter zu gehen. Du wiederholst etwas, das unbekannt und neu ist. Voranschreiten ist nicht nur etwas, das unserem Willen unterliegt. Es ist auch das Bestreben der Natur.

Weiterentwicklung und der Prozess des Lernens können wir nur im Einklang und dem Verständnis der Natur entwickeln.

Tiefes Verstehen entsteht aus Vertrauen und Akzeptanz. Alles in der Natur strebt nach Gleichgewicht. Und mehr als oft sehen wir unangenehme Umstände und Schmerzen als Hindernis. Der Körper signalisiert jedoch damit sein Bestreben und Drängen nach Gleichgewicht. S-einem natürlichen Gleichgewicht. Und das unterliegt nicht unserem Willen.

Wir müssen lernen, unseren Körper und Geist zu verstehen. Die Botschaften zu entschlüsseln. Lernen, einer neuen Sprache zuzuhören.

Unser Körper, seine innere Harmonie, dein Wohlfühlen, alles um uns herum  existiert immer dynamisch. Das ist die eine Lektion, der wir uns in diesen 7 Tagen zuwenden werden.

Frage 1: Was ist die richtige Umgebung für dich um dich ausgeglichen zu fühlen? Erinnere dich an eine Situation, in der du im Gleichgewicht warst. 

Frage 2: Was ist deine Lieblingsmusik? Gern auch Lieblingsmusik von vor 5-10 Jahren? Welche Gefühle von damals oder heute hast du? Notiere sie und bringe auch die entsprechenden Situation aufs Papier. 

Aufgabe des Tages: Stehe für 1 Minute mit geschlossenen Augen im Raum und achte auf die Empfindungen deines Körpers. Nimm deine Umgebung mit geschlossenen Augen wahr.

Leitsatz: Balance ist mein wahres Wesen. Balance is my true nature.

Mantra: YAM

Ich wünsche euch heute von Herzen ein YAM-i .

Danke für die vielen DONEs. Katrin

Wir haben wieder geöffnet! 1.Kurs Sonntag, 22.3.2020

Hallo Liebe Freunde,

Ab Sonntag, den 22.3.2020 haben wir wieder geöffnet. Online, live, zusammen!

Start ist 11:00 Uhr. 60 Minuten aus unserem Wohnzimmer zu euch nach Hause. Ihr könnt ihn ganz normal über den Kursplan der Seite buchen. Eine viertel Stunde vor Kursbeginn wird der Link freigeschalten. Alles was ihr benötigt ist: 

eine Matte, ein Telefon oder Laptop. 

Läuft!!!

K&K

 

Online Yoga Inspiration

Hier findet ihr von Katy und mir Favoriten. Wenn ihr selbst noch coole Vorschläge habt, dann sendet uns den Link und wir stellen es gern hier zur Verfügung. Wäre super:-)

Lieben Gruß Katrin

Ein Lieblingsonline Vorschlag, der gerade von J. , einer Schülerin reingekommen ist. Ich finde das auch sehr ansprechend. Danke J.:) kommt man erstmal über die Runden;-)

Von J. Dankeeeee

Für alle Ashtanga-yogafans. Eine ganze geführte Stunde. Super einfühlsamer Lehrer. Ty Landrum.

Damit hat Katrin angefangen online mitzugeben.

Purple Valley ist ein englischsprachiger Kanal. Super informativ und gibt funktionale Hintergrundinformationen. Workshopartig. 

20 Minuten fließend, Sonnengrüße und etwas mehr. Sehr schön ruhig. Stay with the breath!

Geliebte Babysequenz. Ich übe sie täglich. Gleich am Morgen. Herrlich. 

Yin Yoga hat super schöne Effekte auf das Nervensystem. Dem Körper wird alles erlaubt. Sehr fürsorgliche Art zu üben. Mega…..

Iyengaryoga schön aufbereitet. Toller Typ. Klasse Ideen.

Vom Wesen vollkommener Gesundheit

Sich zu hinter-fragen ist eine Methode, sich besser kennen zu lernen. Also zu Meditieren. Ohne Fragen kein Lernen. Und wir wollen beständig lernen. Weil Kennen-Lernen frisch macht- machen wir es gern. Meditieren fetzt:-)Nachdenken, vermeintliches Wissen, ist meist altes Zeug und beruht auf Gewohnheit. Gewohnheiten muss man wiederholen. Nicht war? Und dann haben wir sie lieb und können uns nicht mehr lösen.

Es ist aber immer dasselbe. Das macht uns müde. Weil es langweilig ist. Im Grunde.

Auch unser Gesundheitskonzept haben wir im Kopf größtenteils übernommen. Es ist dort gespeichert. Manchmal wie in einem Kasten eingesperrt. Das können wir so richtig spüren und manchmal kriegen wir es nicht mit. Weil die Form von Erwartungen, Urteilen, Annahmen so lange schon existieren und zum Teil unserer Persönlichkeit geworden sind. (Deshalb ist das Altern ein Problem. )Oft übernehmen wir einfach und ungefragt Muster unseres Umfelds.

Der Beginn ist Kontemplation.

Indem zu beginnst zu hinterfragen, setzt das konditionierte Denken aus. Dies erschüttert den Rhythmus des gewohnheitsmäßigen Denkens. Es steht es plötzlich still, weil das so unerwartet ist. Und wenn es stillsteht, auch nur einen unbemerkten Moment, ist das guuuuut. Denn da entsteht eine Lücke- Space- Raum.

Diese Lücke wollen wir sehen oder vielmehr kennenlernen. Fragen zu stellen ist ein Tor zur Meditation. Deswegen bekommst Du von mir in den kommenden 7 Tagen Fragen und Aufgaben gestellt.

Bitte notiere dir alles in dein Tagebuch. Damit schreibst du dir alles von der Seele und lernst dich so besser kennen. Bevor du deinen Eintrag machst, atme ein paar mal ein und aus. Dann kann es fließen. Legen wir gleich los:

  1. Frage: Erinnere dich ein vollkommener Moment im Leben. Was hat dazu beigetragen/ oder dazu geführt?
  2. Was ist für dich persönlich das Wesen von Vollkommenheit? 

Die Aufgabe des Tages: 

Wiederhole das heutige Mantra immer wieder zwischen durch. Das unterbricht auf eine sanfte und leichte Weise deinen Gedankenstrom.

Om bhavam namah

Führe dir sooft du kannst den Leitsatz in Erinnerung:

Ich nehme mir fest vor, heute und von nun an, ein Leben in vollkommener Gesundheit zu führen.

 

Höre dir die Meditation an wann du willst. Ich empfehle es morgens zu machen. Weil der Tag eine positivere Wendung nehmen kann, wenn du dich früh einstimmst. Du kannst auf einem Stuhl sitzen. Oder ein Kissen benutzen. Hauptsache du sitzt bequem und deine Wirbelsäule ist aufwärts gerichtet. 

Nun wünsche dir und deinem Körper einen wunderbaren Tag.

Katrin