RE-TURN!

Wo bist du gerade? Stehst du? Sitzt du?
Schließe Deine Augen und beobachte einmal was dein Körper gerade macht.
Wenn Du still bist und Dich nicht so sehr einmischst, wirst Du merken, dass er sich bewegt.
Hinein und hinaus, in einen Punkt, der für ihn besonders leicht und stabil ist. Grob gesagt der Körperschwerpunkt. Patanjali nennt das Verweilen hier stiram-sukham.
Wenn Du Dich weiterhin nicht einmischt,
offen bleibst und vertraust,
kannst Du sehen, dass er nicht lange in der Mitte bleibt,
sich immer wieder entfernt vom Idealpunkt.
Mal weiter weg, mal näher heran,
um wieder zurückzukehren.
Ich möchte diesen idealen Punkt hier mal den „h(om)e-punkt“ nennen.
Er ist kein „no-ret-urn-punkt“.
Er ist ein re-turn-punkt.
Hier hin kehrt der Körper immer wieder zurück. Von selbst, weil er weiß, was zu tun ist.
Wenn du das verstehst, fällt es dir leichter, die Schwankungen zu akzeptieren und dich der Natürlichkeit, der Dynamik der Bewegungen hinzugeben.
Erkunde und entdecke, was du brauchst, um wieder zurückzukehren. Halte nicht so sehr am Idealen fest.
Integriere den Weg hinaus, der Weg hinein und das Verweilen im h(om)e-punkt und lass das alles miteinander interagieren. (Vinyasa)
Mit der Zeit, mit der Übung, und dem Erinnern des Ideals, wirst du häufiger zurückkehren und sogar länger hier verweilen können.
Dann wird es leichter, stabiler und freier.

Überträgst du das auf mentale und/oder emotionale Prozesse, kannst du ganz und gar mit ALLEM deinen Frieden machen.
Denn dann siehst du, dass dich alles nur wieder nach Hause bringen will.
Wenn was schief geht, wenn was gut geht…erinnere dich.

Om shantihi Katrin