Yoga Sadhana bezeichnet die spirituelle Yogaübungspraxis.
Ashtanga sadháná (Ashta – acht, Anga- Teil) ist eine traditionelle Methode des Unterrichts und zeichnet sich durch ihr ganzheitliches Prinzip aus. Jedes der acht unten aufgeführten Teile ist immer in der Yogastunde enthalten. So wird die Yogastunde zu einer Komposition aus Körper-, Atem- und Meditationsübungen, in der unsere Emotionen und sinnlichen Erfahrungen ein wesentlicher Bestandteil sind.
Wir durften diese Unterrichtsmethode von unserem großartigen Lehrer Ananda Leone lernen und freuen uns, sie an Dich weiter geben zu können.


mudra

Was glücklich macht, Geste, Siegel, Ankommen im Yogaunterricht, im Körper und in der Atmung.

puja

Inneres Ritual, innere Ausrichtung vor der Meditation.

mantra

Vibration, Klang, Vokalisation von Mantras.

kriya

Reinigungsübung, Aktivierung des Körpers durch die Verbindung von Atem und Bewegung, Mobilisierung der Gelenke.

asana

Stellung, Sitz, Präsenz in einer inneren und äußeren Haltung.

pránáyáma

Atemerfahrung als Verbindung zwischen dem Körper und dem inneren Selbst, Wahrnehmung und Atemlenkung, Regulierung von prana im Körper.

nispanda

Den Körper hinlegen und entspannen, die Kunst körperlicher Passivität bei gleichzeitiger geistiger Präsenz.

dháraná/dhyána

Konzentrationstechniken, Versenkung, innere Schau, Kontemplation.