dirgha-suksma

Der Atem eines Yogis sollte dirgha-suksma, also lang und fein sein. Laut Patanjalis Yogasutra Kap.2.5 ist der Atem ein Indikator für eine angemessene Übungspraxis und ein! Werkzeug, dass Dich dem Zustand, in dem die Schwankungen des Bewusstseins zur Ruhe gelangen, näher bringen kann als alles Andere.

Er beschreibt, dass Dir zunächst bewusst werden sollte, wie Dein Atem fließt. Dann kannst Du die Unterschiede erfassen und erkennen, wie es sich anfühlt, wenn er zum Beispiel schön lang und fein strömt.

Lang und fein, dirgha-suksma, wie ein Faden, den Du durch ein Nadelöhr ziehst. Zielsicher, mit ruhiger Hand geführt, kann der Faden aufgenommen werden und ein gutes Stück Stoff zusammengehalten, verbunden werden.

Was ist Dein Stück Stoff, das Du verbinden möchtest? Nimm den Faden immer wieder neu auf, wenn Du ihn mal verloren hast. Das passiert im Leben und in der Übungspraxis.

Am besten Du übst kontinuierlich, immer wieder laaaaaang und fein zu atmen und

genießen, dass Du lebst!

Yoga am Sonntag: 11.00 Uhr-12.30 Uhr mit Katrin

Gäste: 20 Euro, Abo 49: 15.00 Euro, YogaFlat: 0,- Euro